Skip to main content

Die besten Saugroboter Test Ergebnisse im Vergleich

Saugroboter – Das Wichtigste in Kürze


Saugroboter helfen einem Zeit zu sparen und übernehmen unliebsame Arbeiten. Sie reinigen und arbeiten absolut vollautomatisch. Reinigen Fußböden von Haaren, Krümeln, leichtem Schmutz.

Der klassische Bodenstaubsauger kann nicht ersetzt, nur dessen Einsatz deutlich reduziert werden. Hindernisse (Türschwellen, höhere Teppiche usw.) können für Saugroboter ein Problem sein.

Achten Sie beim Kauf auf Laufzeit des Akkus und die Ladezeiten und der Staubbehälter sollte ausreichend groß sein. Sonst nervt die ganz Sache nur.

Was sind Saugroboter bzw. Staubsauger Roboter genau?

Der Vorteil von Staubsauger-Robotern ist, dass sie einem jede Menge Arbeit im Haushalt abnehmen können, und das täglich. Bei den Saugrobotern ist es allerdings so, dass sie es noch nicht schaffen, dass man gar keinen Bodenstaubsauger mehr benötigt. Fast jedenfalls. Es sei denn, Sie nehmen es nicht so genau und es gibt bei Ihnen keine 5 kleinen Kinder oder 3 Hunde im Haushalt. Sehr gut sind die Geräte bei Parkett und Laminat, dort wird fast vollständige Staubfreiheit erreicht. Ein großer Vorteil ist, dass sich die Roboter so programmieren lassen, dass man gar nicht selbst anwesend sein muss, wenn das Gerät seinen Dienst versieht.

Die besten Saugroboter sind in der Lage jegliche Hindernisse zu erkennen, zu umfahren und auch im virtuellen Gedächtnis zu speichern. Man nennt sie „lernfähig„. Doch diese Fähigkeit haben nur die hochwertigen und etwas teureren Modelle. Natürlich können Sie auch erstmal mit einem günstigen Staubsauger Roboter anfangen und sehen ob das was für Sie ist.

Wir haben Ihnen oben die Geräte aufgelistet, von denen wir überzeugt sind, dass sie zu den besten Saugrobotern gehören die wir finden konnten. Zu finden sind die gängigen Anbieter, die Marken: Ariete, Clatronic, CleanMate, Dirt Devil, Ecovacs, Hoover, Klarstein, iRobot, Kärcher, LG, Mamirobot, Miele, Neato Robotica, Philips, Rowenta, Samsung, Sencor, Sichler, Taurus, Vileda und mit einer der Marktführer Vorwerk dessen Gerät wir selbst intensiv haptisch begutachtet und in Augenschein genommen haben. Allerdings hatte auch dieses Gerät Probleme mit höheren Türschwellen und dickeren Teppichen.

Saugroboter Test bei Stiftung Warentest

Beim Staubsauger Roboter Test (02/2017) hat die Verbraucherorganisation insgesamt 6 Saugroboter Geräte getestet. Aufgabe des Tests war Kabel und flache Teppichkanten zu meistern, sowie den Weg zwischen Stuhl- und Tischbeinen hindurch zu finden. Ecken sollten so gut wie möglich gesäubert werden. Und Teppiche, Holzböden sind von Staub zu befreien. Wichtig auch beim Test war, dass die Geräte sich selbstständig wieder aufladen und dafür ohne fremde Hilfe in die Ladestation zurück fahren. Für die Saugroboter waren die Hindernisse kein Problem, allerdings gab es sehr große Unterschiede in der Saugleistung. Am besten hat, wie schon in den Jahren zuvor, der Kobold von der Firma Vorwerk abgeschnitten. Als einziges Gerät bekam er das Qualitätsurteil „Gut“ (2,2). Alle anderen Staubsauger Roboter erhielten ein „Befriedigend“ oder sogar nur „Ausreichend“. An Platz 2 landete ein Gerät von iRobot mit dem Qualitätsurteil „Befriedigend“ (2,8) und einen Platz dahinter liegt der Neato Botvac „Befriedigend“ (3,1). Nachzulesen kostenpflichtig unter Test.de

Wofür braucht man einen Staubsauger Roboter?

Man kann diese Saugroboter auch mit den schon länger auf dem Markt befindlichen Mährobotern vergleichen. Allerdings nicht zum Mähen, sondern zum Saugen und Reinigen Ihrer Wohnung.

Er findet meist nach anfänglichen Schwierigkeiten seinen eigenen Weg durch die Wohnung und fährt und reinigt Zimmer für Zimmer. Immer vorausgesetzt, Sie haben nicht vergessen alle Türen offen zu lassen. Flache Teppichkanten und einfache Teppichböden meistern alle Geräte. Aber wie schon erwähnt, sinnvoll ist jetzt nicht mehr alle drei Tage der Einsatz eines richtigen Bodenstaubsaugers, sondern nur noch alle zwei Wochen. Die Saugroboter aus unseren Staubsauger-Roboter Vergleich navigieren ohne menschliches Zutun durch den Raum. Sensoren tasten den Boden ab, bei dem einen Gerät besser, bei anderen weniger. Dadurch kommen weder Möbel noch Vasen zu Bruch.

Gibt es in der Wohnung oder dem Haus kleine Treppenstufen, hilft das Auslegen mit einer virtuellen Wand. Eine Art elektronisches Gummiband, das dem Gerät beiliegt oder separat erworben werden kann, hindert das Gerät an der Weiterfahrt und einem evtl. Absturz. Eine Ladestation haben fast alle Geräte und diese suchen sie auch eigenständig auf, sobald das Saugroboter System erkennt, dass die Akku-Leistung zu Ende geht. Leider dauert das Laden bei den Staubsauger Robotern oft mehrere Stunden. Achten Sie beim Kauf auf Geräte die ein großes Fassungsvermögen im Staubbehälter haben. Bei zu kleinem Fassungsvermögen müssen die Roboter zu oft gereinigt werden. Gerade wenn Sie Tiere in der Wohnung haben, ist dies ein wichtiger Faktor.

Roomba Reinigungsweg Langzeitaufnahme

In 45 Minuten abgefahrene Wege eines Staubsaugerroboters per Langzeitaufnahme – Quelle: Wikimedia

Vorteile

  • Das Saugen funktioniert vollautomatisch
  • Ihre Anwesenheit ist nicht erforderlich
  • Aufladen in Ladestation
  • gut für Tierhaare geeignet
  • gut für Allergiker geeignet
  • sehr gut für Steinbogen geeignet
  • sehr gut für Parkett und Laminat geeignet
  • Umfährt Hindernisse eigenständig
  • saugt auch unter Schränken und Möbeln

Nachteile

  • etwas teuer
  • man braucht trotzdem Bodenstaubsauger
  • Probleme mit hochflorigen Teppichen
  • Zimmer sollten nicht verwinkelt und vollgestellt sein
  • meist zu kleine Staubbehälter (beim Kauf darauf achten)
  • Sensoren arbeiten manchmal nicht vernünftig

Die Beschaffenheit eines Saugroboters

Der Staubbehälter sollte, und darauf haben wir oben schon hingewiesen, möglichst groß sein, damit sie diesen nicht zu oft per Hand reinigen brauchen. Die Füllgeschwindigkeit hat auch etwas mit der Raumgröße zu tun und ob intensiv oder nur oberflächlich gesaugt werden soll. Wenn Sie ein „haarendes“ Haustier, wie Hund oder Katze haben, dadurch öfter saugen, wird sich der Behälter auch schneller füllen. Beim Reinigen verwenden Sie bitte die beiliegenden Reinigungspinsel um den Staubbehälter des Saugroboters von Staub zu befreien, der sich oft statisch auflädt und dort verklebt. Die Höhe des Saugroboters ist auch ein wichtiges Kriterium beim Kauf. Gerade dann, wenn Räume mit vielen Schränken gereinigt werden sollen. Ist der Roboter zu hoch, kann er nicht unter die Schränke oder anderen Möbel fahren. Bei unseren Vorschlägen oben in der Tabelle haben wir immer die Höhe des Gerätes mit angegeben. Auch sollten Ihre Teppiche die der Staubsauger Roboter reinigen soll nicht hochfloriger als 3 Zentimeter sein, dass schafft keines der auf dem Markt befindlichen Modelle.

Unsere Saugroboter Tipps!

Je aufgeräumter desto besser: Ein Staubsauger Roboter sollte immer freie Fahrt haben, zwar speichert sein elektronisches Gedächtnis den Fahrtweg, aber wenn Sie zwischenzeitlich Möbel umstellen, muss er wieder neu alles erlernen. Nur wenn der Saugroboter freie Fahrt hat, ist auch gewährleistet dass nichts zu Bruch geht. Alles was Sie sicherer und einfacher machen können, hilft dem kleinen Helfer, Ihnen besser zu helfen.

Beim ersten mal beobachten: Bei der ersten Fahrt sollten Sie die komplette Zeit an seiner Seite sein. Begleiten Sie ihn, wie es ein Fahrlehrer tun würde. Sie erkennen die Probleme und können diese rechtzeitig beiseite schaffen.

Freie Fahrt zur „Tankstelle“: Der Weg zur Ladestation sollte immer frei zugänglich sein. Der Saugroboter kann nur dorthin zurück finden, von wo aus er auch gestartet ist.

Achten Sie auf seine Sicherheit: Bei Treppen oder anderen Gefahrenstellen sollten Sie den Einsatzbereich des Saugroboters begrenzen. Die mitgelieferten Magnetbänder sind bestens dazu geeignet. Der Sauger wird am drüberfahren gehindert. Andere haben eine Infrarotlicht-Sperre die unsichtbar ist, aber nicht durchfahren werden kann.

Staubbeutel leeren: Am besten sollte der Beutel nach jedem Einsatz gereinigt werden. Einmal- bis zweimal im Monat, je nach Häufigkeit des Einsatzes, sollten Sie die Seitenbürsten, Hauptbürsten, Sensoren und Filter reinigen. Immer die Pflegehinweise der Anbieter beachten.

Akku ersetzen: Bei vielen der Geräte lässt sich der Akku per Hand ausbauen und ersetzen. Beim Entsorgen wird es schwieriger, da sollten Sie sich genau erkundigen.

So saugt Ihr Staubsauger Roboter am besten!

Nach dem Kauf eines Staubsauger Roboter sollten Sie diesen beim ersten Einsatz, wie oben schon erwähnt, nicht alleine lassen. Besonders dann, wenn Sie Tiere in der Wohnung haben, die diesen „Fremdkörper“ noch nicht kennen und sich erst damit „anfreunden“ müssen. Von Vorteil ist es ebenfalls, wenn das Zimmer aufgeräumt ist, damit der Staubsauger Roboter nicht an Vasen, Möbeln oder irgendwelchen herunterhängenden Sachen liegen bleibt, oder sich „fest frisst“. Die Ladestation muss ungehindert angefahren werden können. Denken Sie an „Grenzen“ die Sie ziehen können, damit er nicht in ungewollte Bereiche fährt. Reinigen Sie regelmäßig den Staubbehälter des Staubsauger Roboter, genauso wie die Sensoren usw.

Wie gut sind Staubsauger Roboter?
Sie sind sehr nützlich Helfer im Haushalt und ersparen einem schon eine Menge Zeit, allerdings können Sie einen klassischen Bodenstaubsauger nicht ersetzen. Allerdings wird der tatsächliche Reinigungsaufwand den Sie monatlich ansonsten rein persönlich selbst zu erledigen haben, schon um einige Stunden verringert.

Sind Saugroboter für die komplette Wohnung geeignet?
Das kommt tatsächlich auf Ihre Wohnung an. Wohnen Sie ebenerdig auf einem Stockwerk, haben also nur eine Etage, darin keine Treppen, keine hohen Türschwellen und keinen Teppich der hochfloriger als 3 Zentimeter ist, dann dürfte das Gerät für bestimmt 90 Prozent der Wohnung die Reinigung übernehmen.

Sind Staubsauger Roboter sehr laut?
Eigentlich nicht. Zwischen 65 dB und 70 dB liegt der Geräuschpegel, dass ist die Lautstärke eines etwas lauteren Gespräches gleichzustellen.

 Staubsauger Roboter ist umgezogen

Letzte Aktualisierung am 22.10.2017 um 22:49 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API